top of page
  • AutorenbildKirsten Haenisch

AUßEN UND INNEN - auf und ab


Die zwei Hauptkräfte der Natur...


Die Rhythmen der Natur werden geprägt von zwei entgegengesetzten, aufeinander bezogenen Kräften: die nach Außen strebende Kraft, das Yin und die nach Innen strebende Kraft, das Yang. Wie eine Welle schwingen sie auf und ab, nach oben, zum höchsten Punkt und nach unten, zum tiefsten Punkt.


Ein paar Tage vor der diesjährigen Herbst Tag- und Nachtgleiche nähern wir uns dem einen der beiden Gleichgewichtspunkte im Jahr. Mit dem Herbstbeginn werden die Nächte wieder länger als die Tage, die Dunkelheit nimmt zu und es kehrt Ruhe und Stille ein. Es braucht diesen Rückzug, den Fall der Blätter. die Kälte, als Vorbereitung für einen neuen Wachstumszyklus, der mit der Frühlings Tag- und Nachtgleiche im nächsten Jahr beginnt.


Die nach Außen gerichtete Kraft entspricht dem männlichen, die nach Innen gerichtete dem weiblichen Prinzip. Yang kann nicht aufsteigen, solange Yin sich nicht zurückzieht und umgekehrt, jede Kraft braucht als Basis immer die andere.


In unserer patriarchalen Gesellschaft, die das Männliche betont, leben die meisten Menschen losgelöst von diesem Rhythmus. Unsere Arbeitsweise lässt den Tag oft zur Nacht werden, wir sind überall erreichbar und missachten dadurch die rhythmische Kraft der Pausen und der Erholungszeit.


Für ein ausgeglichenes und ganzheitliches Leben ist es notwendige Voraussetzung, eine Balance beider Kräfte in uns und unserem Leben herzustellen. Fang damit an!



2 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page