top of page
  • AutorenbildKirsten Haenisch

DIE BALANCE VON LINEAR UND ZYKLISCH


Dem männlichen Energieprinzip werden lineare Abläufe zugeordnet. Linear bedeutet geradlinig, kontinuierlich, gleichmäßig verlaufend, eindimensional. Im Gegensatz dazu stehen zyklische Abläufe. Zyklisches wird dem weiblichen Energieprinzip zugeordnet und bedeutet wiederkehrend, kreisförmig, zusammenhängend.


In alten Zeiten wussten die Menschen um die Gesetze der Zyklen: Einer Phase des Wachstums oder des Aufbaus folgt immer eine Phase des Abbaus, des Loslassens, in stetigem Rhythmus. Unsere Erde, alles Natürliche folgt dem Zyklischen: Tag und Nacht, Ebbe und Flut, die Atmung, die Menstruation uvm. Das Überleben hing damals von diesem Wissen ab und wurde dementsprechend geachtet und wertgeschätzt.


Vermutlich ist dir das lineare, gleichmäßige Voranschreiten näher, weil wir heute immer noch in einer Zeit leben, in der von uns gefordert wird, gleichmäßig belastbar zu sein und kontinuierlich zu "funktionieren". Der "Fort-Schritt" ist von großer Bedeutung. Dabei wird die gleichzeitige Notwendigkeit des zyklischen Auf- und Abbaus, von "nach außen gehen" und "sich nach innen wenden" übersehen. Spätestens, wenn du beruflich oder privat in eine Krise kommst, wirst du merken, dass du nicht in der Lage bist, geradlinig weiter zu machen. Dann fordert das weibliche Energieprinzip seinen Tribut.


In Balance zu leben bedeutet, neben dem Voranschreiten, sich ganz bewusst Auszeiten zu nehmen, offline zu gehen und durch Ruhe und Rückzug körperlich und seelisch zu regenerieren. Die Erfahrung zeigt, dass die "Innenkehr" keineswegs den Arbeitsprozess negativ beeinträchtigt. Im Gegenteil. Mit neuer Kraft und freiem Kopf sehen wir vieles mit anderen Augen und sind in der Lage, auf einer neuen Ebene weiterzumachen.


In der Ruhe geschieht nicht "Nichts". Hier wirken andere Kräfte, Kräfte, die dir wenig oder eher verzerrt zur Verfügung stehen, wenn du ihnen nicht den notwendigen Raum gibst. Viel zu lange hatte das männliche Energieprinzip der Linearität die Oberhand. Besonders Frauen haben dadurch Leid erfahren. Indem du dem Zyklischen einen neuen Stellenwert in deinem Leben gibst, kommst du mehr und mehr in deine Mitte und kannst von dort aus deinen Weg gehen. In deiner Zeit und in deinem Tempo.


Hast du dazu noch Fragen? Brauchst du Unterstützung auf deinem Weg oder individuelle Beratung, wie du Männliches und Weibliches in Balance bringst? Dann melde dich bei mir, ich helfe dir gern!



11 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentarios


bottom of page