• Kirsten Haenisch

MORGENSEITEN

Aktualisiert: Juni 5


In Kontakt kommen mit deiner inneren Stimme...


Um deinen eigenen Weg gehen zu können, im Einklang mit deinem Seelenplan, kann es hilfreich sein, "Morgenseiten" zu schreiben. Julia Cameron hat diese Kreativmethode in ihrem Buch

"Der Weg des Künstlers" bekannt gemacht. Wie funktioniert das und was ist das Besondere daran?


Du schreibst jeden Morgen, möglichst unmittelbar nach dem Aufstehen, bevor du irgendetwas anderes tust, drei Seiten. Ohne Unterbrechung, nur dem Gedankenfluss folgend, was immer dir in den Sinn kommt. Alles ist erlaubt, keine bestimmte Technik verlangt, niemand außer dir wird es lesen und auch du solltest es anfangs nicht tun. Julia Cameron nennt das "Gehirnentleerung".


Wahrscheinlich wird dir dabei auch dein "innerer Zensor" begegnen. Als ich mit dem Schreiben begann, hatte ich ihn ständig imaginär auf meiner Schulter sitzen und hörte seine Kritik: "...keine sinnvollen Sätze, zusammenhanglos, was soll das, bringt doch nichts..." Lass dich davon nicht irritieren! Die "Morgenseiten" sind ein Raum, in dem alles erlaubt ist. Das, was du schreibst, gehört nur dir. Deine Zeit, deine Worte, deine Gedanken und Gefühle. Jeden Tag anders, jeden Moment neu.


Das Besondere daran ist, dass du im Schreiben unmittelbar in Verbindung mit dir selbst kommst. Du wirst ehrlicher und kommst deiner inneren Wahrheit näher. Mich hat das Schreiben immer wieder stabilisiert, wenn die Tage schwierig waren, es war ein Anker im Ablauf des Tages, der mir Halt gab und ich spüre, je länger ich schreibe, dass ich auf den Seiten nicht nur "Lasten ablade", sondern auch Kraft tanke und inspiriert durch gewonnene Erkenntnisse meinen eigenen Weg gehen kann.


Probiere es aus und erfahre selbst, wie nährend die "Morgenseiten" auch für dich sein können!


(enthält unbezahlte Werbung)

37 Ansichten1 Kommentar

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen