• Kirsten Haenisch

WEIBLICHE UND MÄNNLICHE QUALITÄTEN IM ASTROLOGISCHEN JAHRESKREIS

Aktualisiert: Mai 13




Übergänge fordern heraus!

Während uns das alte Ich mehr und mehr entgleitet, können wir die neue Form unseres Selbst noch nicht erkennen. Es ist oft wie ein Greifen ins „Nichts“ und verunsichert dadurch zutiefst.


Halt und Orientierung finden wir als Menschen in dieser Lebensphase, indem wir wieder bewusst im Einklang mit den ewig wiederkehrenden Zyklen der Natur leben. Einer der vielen Zyklen ist der Wechsel weiblicher und männlicher Qualitäten im astrologischen Jahr.


Beginnend mit dem Zeichen Widder zu Frühlingsbeginn, das die Urqualität des Männlichen repräsentiert, folgen danach die Zeichen Stier (weiblich), Zwillinge (männlich), Krebs (weiblich) usw. bis zum letzten Zeichen Fische, in dem wir uns augenblicklich befinden, mit seiner weiblich-fließenden Qualität.


Das männliche Prinzip (nicht der Mann!) betont das „nach außen gerichtet sein“, ist aktiv, extrovertiert, rational-geistig und individuell-ichorientiert. Das weibliche Prinzip ist „nach innen gerichtet“, im Sein statt im Tun, introvertiert, intuitiv-bildhaft in der Wahrnehmung und ganzheitlich-systemorientiert.


Innere Harmonie entsteht, wenn wir im Fluss der beiden Energien unseren Weg gehen.


Ich lade dich ein, mich ein Jahr lang beim "Tanz" der verschiedenen Qualitäten im astrologischen Jahreskreis zu begleiten, um dich durch besondere Impulse auf dem Weg durch deinen Wandel zu stärken!


1 Ansicht0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen